Das Gemeindehaus der Filialgemeinde "St.Nikolaus" in Kahla

Die Katholische Gemeinde von Kahla und Umgebung hat seit Januar 2003 neben ihrer Kirche "St.Nikolai" mit dem neu erstandenen Gemeindehaus eine Stätte für ihre Zusammenkünfte und Veranstaltungen. Im Winter finden auch vorübergehend die Gottesdienste darin statt, da die Kirche zu kalt ist.

Es ist der zentrale Treffpunkt für die gesamte Filialgemeinde, zu der die Stadt Kahla und weitere ca. 25 Dörfer gehören.

Das Haus ist gut zu erreichen und nicht zu übersehen: unmittelbar neben einer Ampelkreuzung am Verkehrsweg der B 88 von Jena nach Rudolstadt und der Straßenführung von der Nikolai-Kirche und vom Stadtzentrum her fällt es mit der blauen Fassade und der auf dem Dach befindlichen Photovoltaikanlage den Einwohnern und Durchfahrenden in die Augen, als Kontrast zu den angrenzenden Häusern.
Es befindet sich in der Friedensstraße 22.

Ansichten




Ein Neubau kurz vor der Vollendung:
die Elemente der Photovoltaikanlage sind montiert.
Was Pfarrer Giele begann, führte Pfarrer Höffner (li) zur Vollendung.




Zur Erinnerung:
Eine Tafel im Boden des Eingangsbereiches eingelassen.




Zur Feier der Gemeinde kamen Gäste und Gratulanten aus nah und fern, hier werden die Glückwünsche aus der Nachbarpfarrei Hermsdorf überbracht.




Neue Technik auf und am Haus:
an dieser Tafel werden die aktuellen Daten zur Stromerzeugung aus der Photovoltaikanlge angezeigt:






Zur Geschichte

Als Gemeinderaum und vorher als Kapelle diente den katholischen Christen in Kahla und Umgebung eine ehemalige Gartenkantine aus dem Jahr 1860, die nach 1948 hergerichtet wurde.


Durch bauliche Schäden war es für Gemeindeveranstaltungen kaum noch nutzbar.


Mit guter Beteiligung und Fleiß der Gemeindemitglieder ist anno 2002 innerhalb von einem halben Jahr ein neues Gemeindehaus an gleicher Stelle entstanden.



Das war der einstige Bau und Mittelpunkt der Gemeinde nach dem Krieg: ein ausgedientes Gartenlokal, auf der sogenannten "Ranch".


Mit einer würdigen Feier wurde es am 12.Januar 2003 mit einer großen Festgemeinde eingeweiht.


12.Januar 2003, 15.15 Uhr:
das Gemeindehaus wird mit einem historischen Schnitt der Bestimmung übergeben. Zuvor feierte die Gemeinde einen festlichen Gottesdienst in der Kirche "St.Nikolai".




Dieses Haus dient den Gemeindeveranstaltungen und der Gruppenarbeit. Auch Gästen steht es offen.

Alle sind recht herzlich willkommen.


"Möge ein reges Gemeindeleben dazu führen, dass (wenn sie denn vorhanden wären) die Türschwellen recht bald abgewetzt seien"

- so der Bürgermeister der Stadt Kahla, Bernd Leube, mit seinen Wünschen für die Gemeinde und für die Nutzung des Hauses zur Einweihungsfeier am 12.Januar 2003.



Den Gemeinderaum schmückend und dominierend:
das Kreuz mit erweiternden Hintergrund an der Stirnseite.





Die katholische Gemeinde sieht in der Erstellung der Photovoltaikanlage auf dem Süddach des Gemeindehauses einen wesentlichen Beitrag im Sinne des christlichen Grundsatzes der Bewahrung der Schöpfung und zur Hinwendung zu einer ökologisch verträglichen Energieerzeugung.

Mögen dem Gemeindehaus recht viel Sonnentage beschieden sein!
Zur Energiegewinnung vor allem aber in den Herzen der Gemeinde und der Besuche
r.

Fotos: L.Krafczyk, Pfarrer Höffner, Archiv
Text: Ludwig Krafczyk 11/2003
, aktualisiert 02/2006
Diese Seite ist Bestandteil des Projektes
"Katholische Pfarreien im Saale-Holzland-Kreis"